• Melanie Henke

Den "inneren Kritiker:innen" entgegentreten

Unsicherheiten und Ängste haben oft damit zu tun, dass wir in unserem Inneren stark kritisierende Stimmen mit uns herumtragen. Bekämpfen wir diese kritisierenden Stimmen, können wir vielen Situationen entspannter und mit mehr Gelassenheit begegnen.


  • Welche kritisierenden Sätze in deinem Inneren verunsichern dich besonders? Und welche Botschaften wären an ihrer Stelle hilfreich?

  • Wenn die kritisierende Stimme in deinem Inneren dir schon bei kleinen Fehlern eine schwache Leistung und Versagen vorwirft, könnten Botschaften wie diese möglicherweise hilfreich sein: „Macht man etwas Neues, sind Fehler ganz normal“, oder „Niemand kann alles gleich perfekt“.

  • Werfen die deine inneren kritischen Stimmen Egoismus vor, weil du dich um dich selbst kümmerst, dann sind dies möglicherweise hilfreiche Botschaften: „Ich bin ebenso wichtig wie alle anderen Menschen“, „Ich habe wie jeder Mensch das Recht, auf meine Bedürfnisse zu achten“.

  • Werten dich deine inneren kritischen Stimmen ganz generell ab, dann sind dies möglicherweise hilfreiche Botschaften: „Ich bin so wertvoll und wichtig wie jeder andere Mensch“, „Kein Mensch, auch ich nicht, ist wertlos und unwichtig“.



Wie wir mit uns selbst reden, bestimmt unser Selbstvertrauen, unsere Selbstwahrnehmung und damit auch unser Selbstwertgefühl. Faktoren, die neben anderen Einfluss darauf haben, wie flexibel und erfolgreich ich mit belastenden Lebenssituationen und den negativen Folgen von Stress umgehen kann.


Weitere Impulse dazu, wie du dich für den Umgang mit Stress und Unwägbarkeiten weiter stärken kannst, findest du im Bereich „In Kürze verfügbar“.


Sei Gestalter:in deines Lebens und gehe mutig deinen Weg!

25 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen